Wie iROCKER-Fans zu saubererem Wasser beitragen können

SUP-Fans verbringen VIEL Zeit in der Sonne. Selbst im Winter ist Schutz vor der Sonne ein Muss, wenn du auf dem SUP unterwegs bist.

Dafür ist jedoch nicht jede x-beliebige Sonnencreme geeignet. Warum? Weil vier häufige Inhaltsstoffe in gängigen Sonnencremes ernsthafte Schäden an unseren Korallenriffen verursachen können: Parabene, Cinnamate, Benzophenon und Kampferderivate. Oft sind diese Inhaltsstoffe in Form zweier Chemikalien vertreten, Oxybenzon und Octinoxat.

Glücklicherweise wird Hawaii den Verkauf von Sonnenschutzprodukten mit Oxybenzon und Octinoxat ab Anfang 2021 komplett verbieten.

In der Pressemitteilung, die das Verbot verkündete, sagte Hawaiis Gouverneur, „Studien haben den negativen Einfluss dieser Chemikalien auf Korallen und anderes Meeresleben dokumentiert. Dieses neue Gesetz ist nur ein erster Schritt auf den Schutz der Gesundheit und die Widerstandsfähigkeit der Korallenriffe Hawaiis hinzu.“

Hawaii ist der erste einer ganzen Reihe Bundesstaaten und Ländern, die ein ähnliches Verbot in Erwägung ziehen. Die kleine Karibikinsel Bonaire sowie Australien und Neuseeland und die Bahamas denken ebenfalls ernsthaft darüber nach, Oxybenzon und Octinoxat verbieten zu lassen.

Das sind durchaus gute Nachrichten, doch falls du woanders lebst als in diesen Regionen, werden deine Läden trotzdem weiterhin giftige Sonnenschutzprodukte im Angebot haben. Wenn du dir die Produkte in den Regalen deiner Läden anschaust, wirst du wahrscheinlich Cremes wie Coppertone Sport 50 oder Equate Ultra Protection SPF 50 finden.

Die aktiven Inhaltsstoffe von Coppertone 50 sind allesamt dafür bekannt, Korallenriffe zu zerstören und machen ganze 21 Prozent des gesamten Produkts aus.

Equate Ultra Protection SPF 50 ist sogar noch schlimmer, da 32 Prozent seiner Inhaltsstoffe tatsächlich Giftstoffe sind. Zu diesen zählt beispielsweise Homosalat, das in Japan bereits für die kosmetische Verwendung verboten und in Kanada als bioakkumulatives Umweltgift eingestuft wurde.

Bäh.

Wie SUP-Fans helfen können

Als SUP-Liebhaber und Wassersportfans haben wir eine gemeinsame Verantwortung für unsere Korallenriffe und Wasserwege. Die meisten von uns scheuen keine Mühen, unsere Gewässer zu schützen, unsere Strände sauber zu halten und einen grünen SUP-Lifestyle zu fördern.

Selbst wenn dein Land giftige Sonnenschutzprodukte noch nicht verboten hat, gibt es eine Menge, die du für diese gute Sache tun kannst.

Zunächst kannst du natürlich mit deinem Geldbeutel wählen. Schau dir doch mal diese Liste mit ungiftigen, Korallenriff-freundlichen Sonnencremes an.

Auch kannst du Ladeninhaber regionaler Geschäfte kontaktieren oder gar größere Ladenketten und sie darum bitten, für Korallenriffe unbedenkliche Produkte zu bestellen.

Sprich auch mit deinen Freunden und Verwandten, um das Bewusstsein darüber zu erhöhen, und lass auch im Internet von dir hören. Du kannst schädlichen Produkten beispielsweise negative Rezensionen schreiben beziehungsweise positive Rezensionen für umweltfreundliche Produkte. Mit der Zeit wirst du von der Welt gehört werden!

Hast du eine Lieblingssonnencreme, die Ozean-freundlich ist und von der die Welt wissen sollte? Stell sie uns doch bitte vor! Verwende einfach die nachstehenden Felder und teile sie mit uns!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.